Author

Olesya

Browsing

Ich dachte erst, ich beschreibe jeden einzelnen Tag meiner Reise nach New York, aber wer hat schon Lust sich durch 10 Tage durchzulesen? Also fasse ich hier nochmal die ganzen Tipps zu den Sehenswürdigkeiten in New York zusammen, wie man seine Reise am besten plant und organisiert, wenn man nicht so viel Zeit zur Verfügung hat (wer hat sie schon?). Ihr plant eine Reise nach New York und würdet gern wissen, was man auf jeden Fall gesehen haben sollte, was so eine Reise nach Big Apple ungefähr kostet und was man in solch einem Urlaub unbedigt beachten muss? Liest in meinem Reisebericht alle wichtigen Infos und Tipps zum Thema „New York Reise“.

Da es im Netz bereits soooo viele Informationen zu den Sehenswürdigkeiten im Big Apple gibt, wird es hier keine ausführliche Details zu der Geschichte von New York und dessen Monumente geben, stattdessen eine schöne und ausführliche Liste an Sehenswürdigkeiten und Tipps. Googelt mal einfach, wenn es etwas gibt, was Euch in New York besonders interessiert 😉 In meinem nächsten Artikel erzähle ich Euch, wo man in New York (Manhattan und Umgebung) gut essen kann!

Also, was man unbedingt in New York mal gesehen haben muss ist:

Ground Zero natürlich. Ich glaube dieses Denkmal bedarf absolut keiner Erklärung und gehört einfach zu der heutigen Geschichte. Das einzige was ich hinzufügen kann: die Schlange geht schnell voran, man muss nicht unbedingt die Tickets online vorbestellen. Fürs Museum vielleicht…Nach einem kurzen Snack bei „Billi’s West Side Bar“ geht’s dann weiter!

Ground Zero in New York

Nicht weit von Ground Zero befindet sich die Trinity Church auch „Dreifaltigkeitskirche“ genannt. Diese Kirche ist 1846 gebaut worden und stellt einen interessanten Kontrast zu den Wolkenkratzern in der Umgebung dar. Die Kirche ist nichts besonders, aber einen kurzen Besuch wert, wenn Ihr Euch sowieso auf dem Weg zu der Wall Street befindet.

Trinity Church in New York

Die New Yorker Wall Street kommt als Nächstes. Die Wall Street ist die Straße auf Manhattan, wo sich die ganzen Banken befinden. An sich nicht unbedingt was besonders, aber

a) man hat diese Straße schon so oft in verschiedenen Filmen gesehen, so muss man die einfach live sehen und b) man sieht den krassen Kontrast zu den Armen Bettlern auf der Straße – das berührt einen schon, würde ich sagen.

Wall Street in New York

Cool sind auch Trucker „Judaism to go“ direkt auf der Straße. Rein –beten –raus…

Judaism to go Trucks in New York

Die Brooklyn Bridge entlang laufen ist ein Muss. Hier müsst Ihr eine bis zwei Stunden einplanen, aber es lohnt sich auf jeden Fall –die Fotos werden richtig schön. Einer versucht uns hier vieles einzudrehen, wie Fotos mit der Schlange, etwas überteuerten Getränke und Ähnliches, da entscheidet man selbst, ob es was für einen ist.

Das Empire State Building – ebenfalls ein Muss in New York. Empfehlenswert ist zwei Mal hochzufahren: tagsüber und am Abend, um schöne Fotos machen zu können und die ganze Schönheit von New York zu erleben. Kostet alles Geld und Zeit. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich die Abendzeit wählen –es ist einfach atemberaubend. Ich war zwei Mal drauf, schaut Euch das an:

Empire State Building

Das Flatiron Building und das Chrysler Building sind zwei weitere coole und bekannte Gebäude von New York, die man gesehen haben muss

Flatiron Buidling in New York

Die 5th Avenue entlang laufen. Ob man etwas hier shoppen geht, hängt von dem eingeplanten Budget ab… Ich war erstmal sehr euphorisch und habe in die Läden reingeschaut…nun ja… Mein Budget war zu klein für diese berühmte New Yorker Einkaufsstraße, aber entlang zu laufen ist ein Genuss. Ich wollte auch bei Tiffanys rein, nur leider hatte der berühmte Laden bereits geschlossen. Mein Portmonee hat sich gefreut.

Tiffanys in new York

Der Central Park sollte auf jedem Plan einer Reise nach New York stehen. Je nachdem wieviel Zeit man hat… Man kann hier den ganzen Tag verbringen oder für 15 Minuten einen Blick reinwerfen. Man kann hier Joggen gehen, einen Picknick organisieren, Enten füttern oder den Sonnenuntergang genießen. Aber selbst wenn man nur für 3-4 Tage in New York ist, sollte man den Central Park einmal gesehen haben.

Das Rockefeller Center –das berühmte Gebäudekomplex mitten in New York, das man bereits in so vielen Filmen gesehen hat, will man einfach nicht verpassen. 30-40 Minuten reichen.

Der Times Square. Was soll man hier sagen, er ist ein MUSS. Tagsüber schön, abends spektakulär. Wenn Ihr nicht so viel Zeit habt, kommt hierher am Abend – die Show der Lichter, die Werbeplakate sind es Wert gesehen zu sein.

Time Square in new York

Das Grand Central Terminal auch Grand Central Station genannt –der Bahnhof in Manhattan liegt an der Ecke 42nd Street und Park Avenue und ist eine der Hauptattraktionen in New York. 1913 eröffnet und seitdem der größte Bahnhof der Welt!

Die High Line –ein absoluter Highlight für mich gewesen! Es ist eine 2,33 km lange nicht mehr genutzte Güterzugstraße im Westen vom Manhattan, die zu einer wunderschönen und spektakulären Parkanlage umfunktioniert wurde. New Yorker entspannen hier in der Mittagspause, spazieren mit Familie, Touristen entdecken die Park Line für sich – absolut empfehlenswert!

High Line in New York

Stadtteile, die man in New York gesehen/besucht haben muss

SoHo – früher ein Textilviertel, heute ist es ein angesagtes New Yorker Szeneviertel!

SoHo in New York

China Town – alle Liebhaber von asiatischem Essen, günstigem Gold und fake Düften kommen hier auf ihre Kosten. Wenn man in New York ein Apartment mietet und sein Abendessen selbst zubereiten mag, kann man hier gut und günstig Meeresfrüchte, Gemüse und Enten kaufen.

Little Italy – wie der Name schon sagt, ein Viertel in New York, der früher überwiegend von Italienern bewohnt wurde. Heute erinnern die in Italiens Nationalfarben gehaltenen Fassaden, die zahlreichen kleine Läden und die Pizzas, die Pasta und das Tiramisu auf den Tischen an die alten Zeiten. Unmengen an Kellnern und Ladenbesitzern stehen auf der Straße und versuchen die Touristen in ihr Laden zu locken. Man kann standhaft bleiben, muss aber nicht!

Little Italy in New York

East Village – ein angesagtes New Yorker Szene-Viertel.

East Side in new York

Brooklyn –ein oft unterschätztes Viertel von New York. Hier gibt es coole günstige Apartments, angesagte Lokale wie die Pizzeria Roberta’s und absolut unschlagbare Aussicht auf die New Yorker Skyline!

Was man sonst in New York gemacht haben sollte /beachten sollte:

Fahrt Taxi! Es ist relativ günstig und man spart sehr viel Zeit. New York ist groß und wenn man nicht so viel Zeit zur Verfügung hat aber trotzdem so viel wie möglich gesehen haben will, ist Taxifahren in New York die beste Möglichkeit.

Eine Bootstour an der Hudson River. Es werden Touren am Tag und am Abend angeboten. Mein Tipp: Nimmt die am Abend. Vom Frühling bis Herbst ist es noch relativ hell, wenn Ihr ins Boot einsteigt, so sieht Ihr was von Manhattan bei Tageslicht und in der Nacht sind die Lichter von New York absolut atemberaubend! Warum man sonst noch eine Bootstour in New York unternehmen sollte? Weil man dann keinen Extraausflug zur Freiheitsstatue unternehmen muss. Man fährt mit dem Boot so nah vorbei, dass man sie perfekt sehen und fotografieren kann – das Anstehen in der Schlage hat man sich damit erspart.

Bootstour in New York

Beim Ausstieg aus dem Boot warten oft Limousinen, die sowieso in die Innenstadt fahren und einen für einen kleinen Preis einfach mitnehmen: ein kleiner Verdienst für den Fahrer –ein schönes Erlebnis für Euch. Wir haben die Bootsfahrt an meinem Geburtstag unternommen und die Fahrt mit einer Limousine mitgenommen haben, weil es sich einfach angeboten hat.

Limousine fahren in New York

Shopping in New York. Die 5th Avenue ist nicht billig. Gut und billig dagegen ist das Outlet Century 21. Es gibt mittlerweile 3 Filialen. Hier kriegt man Markenklamotten für einen relativ kleinen Preis.

Outlet 21 Century in New York

Holt Euch eine Sim-Karte! Man kann sich eine Sim-Karte in New York für ein paar Tage holen und unbegrenzt Internet benutzen – Google Maps ist auch in den USA alles!

Food-Trucks. Sie sind überall – gut und günstig vor allem wenn man Tacos und Co. mag, ist es immer eine gute Möglichkeit einen leckeren Zwischensnack in New York zu haben!

Food Rtucks in New York

Was kostet so eine Reise nach New York?

Hängt ganz von Euch ab… Bucht ihr günstige Airbnb Zimmer und ihren Flug lange im Voraus, isst Hot-Dogs, fahrt Metro und kauft Eures Bier im Supermarket – kommt ihr günstiger davon, als wenn Ihr in teueren und angesagten New Yorker restaurants ißt, schöne Hotelzimmer gern genießt, ständig Taxi fahrt und im Hotel Astoria Euch 1-2 Cocktails für umgerechnet 20$ je Getränk göhnt. Ich habe ehe das zweitere gewählt und bereue keinen einzigen Cent. Die Zimmer bei Airbnb und Ähnlichem sollte man aber wirklich auf Manhatten buchen, da Hotels hier unheimlich teuer sind. Zum Vergleich: wir haben für eine wunderschöne Airbnb Wohnung direkt auf Manhattan pro Nacht 100€ bezahlt, das günstigste Hotel direkt in der City hätte ab 300€ gekostet.

Einen detaillierten Artikel darüber, wo man in New York gut essen kann, findet Ihr ebenfalls bald auf meinem Blog!

Ich hoffe, dass meine Tipps Euch behilflich waren, gern könnt Ihr den Beitrag kommentieren und Eure Erfahrungen in New York teilen! Viel Spaß und seid vorsichtig in New York!

Nach Andalusien einmal zu Reisen, war schon immer mein Traum und nun wird er wahr! Das wahre Spanien mit feurigen Flamenco, leckeren Tapas, süßen Spanischen Wein, Sonne und Meer und Kultur und Geschichte wo der Auge hinreicht erleben – endlich ist es so weit! Ok, ich lebe seit über einem Jahr nun in Spanien und mich sollte eigentlich nichts mehr in Spanien überraschen, aber Barcelona und das Katalonien sind doch mit dem heißen und temperamentvollen Süden Spaniens nicht zu vergleichen. Das denke ich und das hoffe ich auch.

Es geht in einer Woche los. Ich habe die Tour durch den Süden Spaniens für mich und meinen Freund geplant und ich hoffe sehr, dass ich ihn damit nicht überfordere. Sieht doch mal selbst:

Tag 1: Wir landen in Málaga um 13 Uhr und fahren mit dem Bus zu dem gebuchten Apartment. Erstmal einchecken und etwas entspannen, aber nicht lange… An diesem Tag müssen wir ganz Málaga besichtigen, denn das wird unser einziger Tag in der Hauptstadt der Costa del Sol sein. Und es steht jede Menge auf dem Plan: Plaza de Merced, die Stierkampfarena, die Alcazaba und das Römische Theater, die Altstadt natürlich und die Strandpromenade, das Picasso Museum und das Rathaus.

Rundreise Andalucien -Malaga
Rundreise Andalusien – Malaga

Wenn ich mir die Liste hier anschaue, überkommt mich ein leichter Anflug von starker Angst. Habe ich uns zu viel zugemutet? Ok, ich habe mal Moskau an zweit Tagen geschafft, das wird doch auch zu schaffen sein, oder? Und mein Freund ist auch ein ganz harter Brocken!

Am 2. Tag mieten wir ein Auto und fahren los. Es geht die Küste runter Richtung Marbella (60km). Hier soll nicht so viel zu sehen sein: der Yachthafen und die Strandpromenade sind wohl die Highlights.

Rundreise Andalucien - Marbella
Rundreise Andalusien – Marbella

Für Marbella sind 3-4 Stunden geplant und dann geht’s Richtung Norden in die kleine aber feine Stadt Ronda. Von Marbella nach Ronda sind es 63 km. Auf meiner ursprünglichen Route stand Ronda nicht drauf, aber ich habe gelesen/gehört, dass die Stadt, und vor allem ihre berühmte in den Fels eingemeißelte Brücke wirklich einen Besucht Wert sind. In Ronda habe ich ein kleines und süßes Apartment mitten im Zentrum gebucht, hier werden wir unsere zweite Nacht verbringen. Da wir wahrscheinlich erst am Abend ankommen werden, stehen hier die Puente Nuevo, die Altstadt, die Stierkampfarena (entweder in Málaga oder hier, je nachdem was wir zeitlich hinkriegen auf dem Plan, und vielleicht das Museum Bandolelo (bezweifle ich sehr, aber wer weiß…) am nächsten Tag auf dem Plan.

Rundreise Andalucien - Ronda
Rundreise Andalucien – Ronda

Am 3. Tag geht’s weiter nach Norden Richtung Sevilla. Auf dem Weg würde ich gern einen kleinen Stopp in der Stadt Olvera machen. Von Ronda bis Olvera sind es nur 50 km. Olvera ist eine wunderschöne Stadt mit weißen Häusern, wie man sich eine authentische spanische Stadt vorstellt, gelegen an der Ruta de los Pueblos Blancos (Straße der weißen Dörfer). Auf den Bildern aus dem Internet sieht es Hammer geil aus. Am gleichen Tag erreichen wir (hoffentlich) Sevilla. Von Olvera nach Sevilla legen wir nochmal 100 km zurück.

Rundreise Andalucien - Olvera
Rundreise Andalucien – Olvera

In Sevilla verbringen wir den Tag 4 und den Tag 5. Ich hoffe die Zeit reicht, denn gesehen werden wollen: die Plaza de Espana, das Metropol Parasol, Alcazar, die Geralda, das Viertel Santa Cruz, der Wachturm Torre de Oro, die Kathedrale und das Judenviertel. Und das sind nur die offiziellen Sehenswürdigkeiten, die jeder Tourist „in Sevilla gesehen haben muss“. Dazu kommt noch eine obligatorische Flamenco-Show und jede Menge Tapas Ausprobieren.

Rundreise Andalucien - Sevilla
Rundreise Andalucien – Sevilla

Am Tag 6. Sollten wir eigentlich früh aufstehen. Steht so auf dem Plan, aber wer will das schon in seinem wohlverdienten Urlaub? Früh aufstehen sollten wir, weil an diesem Tag sehr viel gefahren wird. Wir fahren Richtung Osten nach Cordoba und verbringen in dieser Stadt 5-6 Stunden. Wenn man bedenkt, dass die Fahrt von Sevilla nach Cordoba 1,5-2 Stunden dauert (140 km), sollte man wirklich früher aufstehen. In Cordoba gibt es auch nicht wenig zu sehen: die Synagoge steht auf der Liste, die Mezquita und das Alcazar, die Puente Romano, die Calahorra und die Calleja de las Flores. Warum ich so wenig Zeit für diese Stadt eingeplant habe? Schwer zusagen…Irgendwo muss man die Zeit sparen und es heißt, dass man in Cordoba fußläufig alle Sehenswürdigkeiten schnell erreichen kann. Ich hoffe, ich werde es nicht bereuen. Es kommt noch krasser: am gleichen Tag fahren wir weiter nach Granada. Hier können wir auch spät ankommen (Cordoba-Granada 200 km), denn für Granada sind (wie großzügig!) zwei Tage eingeplant.

Am Tag 7. In Granada fangen wir erst mit Alhambra an. Die offiziellen Eintrittskarten wahren bereits Monate im Voraus ausgebucht, man konnte nur die geführten Touren für 45€ pro Person buchen. Habe ich auch gemacht. In Alhambra sollte man einmal im Leben gewesen sein.

Rundreise Andalucien - Granada
Rundreise Andalucien – Granada

Hier steckt so viel Geschichte und Legenden drin, dass man das Ganze vielleicht doch lieber mit einem gut informierten Guide erleben sollte. Am Abend und am nächsten Tag (Tag 8) wollen wir uns die Stadt angucken und auf sich wirken lassen. Und es geht zurück nach Málaga zum Entspannen. Hier habe ich ein Hotel nicht weit vom Flughafen aber auch am vom Strand gebucht, damit wir den Urlaub ausklinken lassen und am Abreisetag schnell zum Flughafen kommen. Auf dem Weg von Granada nach Málaga liegt Nerja (93 km). Hier gibt es den sogenannten Balkon Europas an der Costa del Sol – eine Aussichtsplattform mit atemberaubenden Aussicht. Und die Höhle von Nerja. Oh man, wir werden wohl erst zuhause am Sonntagnachmittag entspannen können (Tag 9). Am Montag geht der Stress auf der Arbeit weiter. Yuhu!

P.S. Wir sind von der Andalusien-Rundreise bereits zurückgkehrt mit einem Koffer voller Fotos und unvergesslicher Eindrucke. Ob die Reise wirklich so geklappt hat, wie ich sie geplannt habe, welche Fehler man vermeiden sollte und was man in Andalusien unbedingt erlebt haben sollte, kann man bald im nächsten Post erfahren. Bis dahin: genießt meine Fotos bei Instagram instagram.com/guteesser

Katerfrühstuck oder was Du in New York essen kannst, wenn Du am Abend davor in einem Irish Pub warst

Erbsenflips, Bohnenchips, feurige Salsa, ein „Katergetränk“ mit einem Engel auf der Dose, das verdächtig nach Red Bull schmeckte & natürlich die guten alten Aspirintabletten – das war unser Katerfrühstuck am dritten Tag in New York.

Katerfrühstuck in New York
Katerfrühstuck in New York

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, der lustige Abend mit dem „Schauspieler“ und dem Zimtwhiskey im Irish Pub am Vorabend machte sich jetzt doch ein bisschen bemerkbar. Gott sei Dank haben wir uns am ersten Abend im Pseudo-Bio-Laden mit bisschen Junkfood eingedeckt. Das und paar Aspirin haben den Morgen erstmal gerettet.

Unterwegs in East Village - New York
Unterwegs in East Village – New York

Noch nicht richtig fit, entschieden wir uns keine U-Bahn zu nehmen, sondern uns zu Fuß durchzuschlagen. Vom „Stuyversant Town“ nach Süden durch die Viertel „East Village“ und „Lower East Side“ war unser heutiges Ziel „Little Italy“, „China Town“ und „SoHo“. Und das total verkatert! „Eine wunderbare Idee“, dachte ich mit einem leichten Anflug von Sarkasmus und einem persönlichen ‚Drummer‘ im Kopf. Aber Gott meinte es gut mit uns und die erste Pause kündigte sich früher an als ich zu hoffen wagte.

Frühstuck in New York? Hot Dogs! Was sonst?

Was sollte man bei einer Reise nach New York am ersten Tag frühstucken? Einen HOT DOG natürlich! Überall in New York gibt es kleine Straßenstände mit Hot Dogs (Hot Dog Carts), aber wenn man einen richtig guten probieren möchte, sollte man Anthony Bourdain zufolge, einen bei Gray’s Papaya essen. Dieser Laden ist aus vielen Hollywoodfilmen und vielen Serien wie „Sex and the City“ oder „How I Met Your Mother“ bekannt. Benannt ist er nach einem Papaya-Fruit-Drink der dort serviert wird. Leider liegt die letzte noch betriebene, der ursprünglich drei Filialen, in der Upper West Side. Das lag so gar nicht auf unserer Route. Aber direkt vor unserer Haustür, also vor Lani’s Haustür, befand sich ein Hot Dog Laden namens Papaya Dog.

Papaya Dog in New York
Papaya Dog in New York

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier findet man es:

Der Verdacht liegt nah, dass sich da jemand im Ruhm eines anderen sonnen möchte. Aber der Laden sah wirklich typisch amerikanisch und das Essen lecker aus. Und den Papaya-Trunk gab es hier auch. Zugegeben, die Hot Dogs sind bei Papaya Dog recht klein, aber das sind sie überall in New York, weshalb meistens überall zwei Hot Dogs ermäßigt verkauft werden. Brötchen klein, Würstchen klein, bisschen Ketchup, Senf und Käsesoße, Sauerkraut drauf oder gehackte Gürkchen – fertig. Einen kann man probieren, mit dem zweiten regt man Appetit an und von einem dritten wird man langsam satt. Die sind aber auch saulecker und der Laden ist auf jeden Fall einen Halt wert. Ich hatte einen Hot Dog mit Rinderwürstchen bestellt, verschlang ihn und dachte nur: „und was essen wir jetzt?“. Zum Trinken gab’s den berühmt-berüchtigten Papaya-Trunk – Bääääh.

Gute Esser entdeckten den besten Burger in Hapa Haole
Hapa Haole in Witten

Man kann sich mit den Feinheiten der exklusiven Französischen Küche auskennen, den Unterschied zwischen Scampis und Gambas erklären können und einen Bordeaux am Geruch erkennen. Aber irgendwann packt es jeden: das Verlangen nach einem guten saftigen einfachen Burger. Was mich angeht, so werde ich regelmäßig von so einem Burger-Drang übermannt und probiere mich deshalb seit Jahren durch diverse Burger-Locations nicht nur im Bochum, sondern in ganz Ruhrgebiet. Vom McDonald‘s und Burger King ganz abgesehen, kann das Ruhrgebiet stolz zahlreiche Bars und Restaurants vorweisen, die sich auf Burger spezialisiert haben. Allein im Bochumer Bermudadreieck kann jeder zweite Laden eine eigene Burger-Kreation vorweisen: ob Three Sixty oder Sausalitos – jeder erhebt Anspruch darauf, den „besten Burger der Stadt“ aufzutischen.

Ich finde diese Burger kann mach auf verschiedene Art und Weise bezeichnen: „gut“, „ok“, „geht so“, „essbar“, „langweilig“, „kann man essen“… Der „beste Burger“ wurde knapp 9 Kilometer vom Bochumer Bermudadreieck in Witten entdeckt und behält vorerst diese von mir vergebene „Auszeichnung“.

Der Burger-Laden heißt Hapa Haole und öffnet bereits seit drei Jahren für Gäste seine Türen. Wie alles Gute, zufällig beim Spazierenfahren entdeckt (warum bloß nicht schon früher???), sollte das Restaurant bald ausprobiert werden. Ich muss ganz ehrlich zugeben, ursprünglich wurde ich nicht von Burgern dorthin gelockt, die man hier übrigens selbst kreieren kann (aber eins nach dem anderen), sondern vom außergewöhnlichen hawaiianischen Ambiente, von der 50er Jahre Musik und den Rock’n‘Roll-Partys in der dazugehörigen Scheune am Wochenende, mit denen Hapa Haole auf seiner Website wirbt.

Als mein Mann und ich gestern um 22 Uhr vor der Tür von Hapa Haole standen, war ich mir noch nicht ganz sicher, ob das hier das Richtige war. Von außen unscheinbar, war der Laden im Inneren aber sehr interessant eingerichtet: hawaiianisches Flair wo man nur hinschaut – Blumenketten, Holzfässer, Strohlampen, exotische Flaschen, coole 50er Jahre Bilder an den Wänden und natürlich Elvis Presleys Abbildungen überall!

Burger Essen in Witten in Hapa Haole
Hapa Haole in Witten

Wir waren die einzigen Gäste, was zum einen an der späten Stunde lag und zum anderen an der Neueröffnung von der zweiten Hapa Haole-Filiale in Müllheim. Die (sehr nette) Bedienung erzählte uns, dass die Rock’n‘Roll-Veranstaltungen und Konzerte künftig erstmals im Müllheim stattfinden werden, in Wittener Hapa Haole man aber nach wie vor die leckeren Burger genießen kann. Wir haben trotzdem einen Blick in die (leere) Veranstaltungsscheune riskiert. Ein großer geschmackvoll eingerichteter Raum mit einem Zugang zum Biergarten, einer kleinen Bühne und jeder Menge Hawaii-Feeling.

Und nun zum Essen… Man kann in Hapa Haole von der regulären Karte typisch amerikanische Gerichte, wie Chicken Nuggets,  Spareribs oder einen exotischen Salat bestellen. Beim ersten Besuch würde ich aber empfehlen, einen Burger zu probieren. Dafür bekommt man einen Kugelschreiber und ein Kärtchen, auf dem man zu dem Standardburger Zusatzzutaten ankreuzen (oder wegstreichen) kann. Ich habe mir einen Mittleren Bopper Double mit den Zusatzzutaten Pickels, Käse und saftigen Jalapenos ausgesucht. Und mit Erdnussbutter… Ja, ich dachte „wenn ich schon in so einem Laden bin, wo man perverses Zeug auf einen Burger zaubern kann (geraspelte Karotten, Bananen, Mais, Nutella – insgesamt habe ich 56 Zutaten gezählt, die für mich aber nicht wirklich in Frage kamen), dann muss ich das auch mal ausprobieren. Und nach knapp 30 Minuten Wartezeit kam er – der Mittlere Bopper Double mit Erdnussbutter – und das war zweifelsohne der beste Burger meines Lebens! Groß, nein Groß ist untertrieben – riesig, saftig, würzig und lecker! Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Burger Essen in Witten
Burger in Hapa Haole in Witten

Einen kleinen Nachteil hat aber so ein Burger – den Preis. Da man für jede zusätzliche Zutat auf dem Burger zw. 0,5€ und 1,5€ zahlen muss, wird aus einem Standardburger für knapp 9€ sehr schnell ein zwar kreativ zusammengestellter aber teuer Burger für 12-15€. Was man nicht alles für einen guten Burger macht! Es war bestimmt nicht das letzte Mal. Dass ich mir hier den Kopf darüber zerbrochen habe, welche ungewöhnliche Zusatzzutat ich auf meinen Burger packen soll.

Mehr Informationen zu Hapa Haole findet man hier: http://www.hapa-haole.de

Obacht, man kann hier nicht mit Karte zahlen. Also immer genug Bares mitnehmen!

Update (06.02.2014):

Die Filiale in Witten ist inzwischen geschlossen worden, aber die oben erwähnte Filiale in Mülheim existiert nach wie vor.

 

Darf ich vorstellen? Lennox – ein Laden im Bermuda3Eck, wo man ungestört Fußball schauen, gute Burger genießen und einfach chillen kann.

Lennox - gute Burger und Fußball in Bochum
Hier gibt es gute Burger Ⓒgute-esser.de

Es ist ein Samstag, draußen regnet es in Strömen, der Himmel ist grau und um 15:00 Uhr findet DAS Spiel statt: Schalke vs. BVB. Ich persönlich würde so einen Tag am liebsten auf der Couch verbringen, aber meine bessere Hälfte sieht das anders. Und so heißt es: anziehen, raus in den Regen, nach einer annehmbaren Location suchen, um das Spiel anzuschauen.

„Im Bochumer Bermuda3Eck findet man bestimmt noch ein Plätzchen“, denkt man… Aber nicht wenn man erst um 14:30 aus dem Haus geht und auch noch auf gute Burger hofft. Nachdem die Bedienung in der zehnten Kneipe uns ein „reserviert“-Schild vor die Nase hielt, der Magen knurrte und Kleidung klitschnass war, habe ich die Hoffnung auf ein nettes Plätzchen mit guter Fußball-Aussicht und einem saftigen Burger fast verloren. Als Plötzlich… Ein Traum in Rosa!

Pinke Stühle vor der Tür, Renntiergeweihe wo man nur hin schaut und die Aufschrift „Lennox“ in Violett zogen meine Aufmerksamkeit auf sich. Auch im Inneren war die Einrichtung streng in Farbe rosa gehalten, was zum Fußballgucken, vorsichtig ausgedrückt, nur bedingt passt. Wie der Zufall es so will, wird der Laden von einem alten Freund geführt und so war die Entscheidung schnell gefallen – hier bleiben wir!